Kybernetik und Simulation

“Simulation ist eine wissenschaftliche Methode, mit deren Hilfe Strukturen und Prozesse aus einem Bereich der Realität (Originalbereich) in einem anderen Bereich (Bildbereich) widergespiegelt werden können (Kunst kann in diesem Sinne ebenfalls als eine Widerspiegelungsform aufgefasst werden). Mein Fachgebiet „Sozialkybernetik“ bezieht sich auf gesellschaftliche Strukturen und Prozesse, die mit Hilfe mathematisch-statistischer Formeln auf einem Computer wiedergegeben werden. Der Aspekt der „Kybernetik“ betont dabei Rückkopplungs und Regelungsprozesse (Kybernetik erster Ordnung: Norbert Wiener) und Selbstorganisation (Kybernetik zweiter Ordnung: Heinz von Foerster). Sozialkybernetik erlaubt es, im Bildbereich Experimente vorzunehmen und die Effekte von Eingriffen zu studieren, ohne dass der Originalbereich dabei (zer-/ge-)stört wird. Anwendungen sind etwa mathematische Wirtschaftsmodelle, die in bestimmten Grenzen die Vorhersage der Wirtschaftsentwicklung ermöglichen (z.B. die Transformation ehemaliger sozialistischer Länder in kapitalistische, oder die Simulation der Einführung eines Grundeinkommens in Österreich), oder die Effekte von Reformen im Gesundheitswesen eines Landes. Als Beispiel für die Simulation zweier Individuen, die mit der Zeit eine gemeinsame Sprache entwickeln und dadurch kooperieren lernen.” siehe http://igw.tuwien.ac.at/peterf/springer/default.htm Peter Fleissner