The Great Escape

Künstlerhaus k/hausgalerie Karlsplatz 5, 1010 Wien

Im Rahmen von eyes on – Monat der Fotografie Wien

Finissage: Sonntag, 28.11.,16h

Auktion der 125 ausgestellten Fotografien
Ausrufpreis € 50.-

Beteiligte Künstlerinnen und KÜnstler:
Ilknur Alparslan (TR)
Balász Beöthy (H)
Eva Brunner-Szabo (A)
Alessandra Capodacqua (I)
Ilse Chlan (A)
Aleksandar Dimitrijevic (SRB)
eSeL (A)
Viola Fátyiol (H)
Birgit Graschopf (A)
Barbara Höller (A)
Per Hüttner (S)
Brigitte Konyen (A)
Raoul Krischanitz (A)
Zbigniew Kosc (P/NL)
Karin Mack (A)
Michael Michlmayr (A)
Tuba Oguzalp (TR)
Klaus Pamminger (A)
Chloe Potter (USA/A)
Willy Puchner (A)
Christian Rupp (A)
Akelei Sell (A)
Elisabeth Völpel (P/D)
Elisabeth Wörndl (A)

Kuratorinnen: Brigitte Konyen, Ilse Chlan

Virtual Studio: Bradley G. Wherry, Brigitte Konyen
Videoinstallation: Ilse Chlan
Sounds (mit Samples aus “gezielt unvorhersehbar”): Josef Novotny

Kunst kann uns aus der Gebundenheit des Alltags herausheben und Wunschbilder, Tagträume, Sehnsüchte und Utopien in Bildern einfangen, die dann als Artefakte einer möglichen oder unmöglichen Gegenwart unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen.

Das Ausstellungsprojekt “The Great Escape“ macht sich die konstruktive und manipulative Macht der Fotografie zu nutze, um in einem kollaborativen Prozess der Bilderfindung die Formen der Sichtbarkeit auszuweiten und abzuheben von dem, was sonst als logisch, linear und realistisch angesehen wird.

24 KünstlerInnen aus 9 Ländern nahmen an diesem gemeinschaftlichen Arbeitsprozess teil, der im Netz in einem dafür eingerichteten “Virtual Studio“ nach festgelegten Spielregeln ablief. “Escape“ bedeutete in dieser speziellen Arbeitssituation für alle Teilnehmenden auch das Überschreiten der eigenen Grenzen:
– das Aufgeben der Autorenschaft als bewußter Schritt gegen den Individualismuszwang im Kunstsystem
– neue Erfahrungen sammeln in Bezug auf die persönliche Arbeitsweise
– und nicht zuletzt die Herausforderung, neue Interpretationen der eigenen Bilder zu zulassen.

Zu Beginn stellte jede® der Teilnehmenden eigene Fotos ins “Virtual Studio“, welche dann wieder und wieder von allen bearbeitet wurden, wobei jede® KünstlerIn unter einem “nickname“, also inkognito arbeitete. So sind im Zeitraum von vier Monaten mehr als 300 gemeinsam erarbeitete Fotos zum Thema “The Great Escape“ entstanden.

Eröffnung: 4.11. 2010, 19h

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache.

Ausstellungsdauer: 5.-28.11. 2010
Täglich 10–18h
Donnerstag 10–21h

Curators: Brigitte Konyen, Ilse Chlan

Art can lift us out of the limitations of everyday life, capturing ideals, daydreams, longings, and utopias in images that then, as the artifacts of a possible or impossible present, influence our thoughts and feelings.
The exhibition project “The Great Escape“ harnesses the constructive and manipulative power of photography in a collaborative process of visual invention that seeks to expand the forms of visibility and depart from what is otherwise regarded as logical, linear, and realistic. Twenty-four artists from nine countries participated in this communal operation, which took place in accordance with fixed rules in a “virtual studio“ set up on the Internet.

“Escape“ also meant that the participants in this special creative situation would transcend their own boundaries, forsaking individual authorship as a deliberate step against the compulsive individualism in the art system, gaining new experience with respect to their own personal way of working, and, not least important, learning to live with new interpretations of their own pictures.
Initially, each participant contributed his or her own photographs to the “virtual studio“. All participants then repeatedly manipulated each others pictures, working incognito under assigned nicknames.
Over four months, this process has led to more than three hundred collaboratively created photographs around the theme of “The Great Escape“.