CEMS

Referentieller Querverweis

Freitag, 22. Nov. 2013, 18.00 Uhr Ich brauch Tapetenwechsel!

mit CEMSMichael Endlicher und Cynthia Schwertsik
MUSA
Felderstraße 6–8
1010 Wien

Warm up: ab 16.00

“Die Aktionen des Künstlerduos CEMS Michael Endlicher und Cynthia Schwertsik dekonstruieren das System Kunsttheorie mithilfe eines Kanons fiktiver Kunstrichtungen, dessen zugrunde liegendes Glossar Definitiv: Kunst! Von Arcadientia bis Zöllitrophismus laufend erweitert wird. Vor und mit dem Publikum werden Kunstbegriffe wie Lavouriplenkunst, Hollibusta Art oder Sisolwenztheorien in performative Akte und bildnerische Artefakte übersetzt.”

12 Sisolwenztheorien
Gewinnmaximierung in Öl. Neoliberales Wirtschaftlichkeitsdenken wird zum Quell einer zeitgenössischen Popsch Art. Der Name wurzelt in einem Missverständnis in der Pop Art-Rezeption der Wiener Aktionisten in den 1970er Jahren. Heute wird er wieder als konzeptuelles Statement in den Sisolwenztheorien verwendet, so wie der “ehrbare Kaufmann” als fruchtbares Fossil gedeutet wird. In produktivem Widerspruch zu dessen vorindustriell bewerteten Moralkanon entstehen Installationen und Objekte als neureiche Fußabdrücke einer weltweiten Spekulationskultur.

Die dritte gemeinsame Aktion des Künstlerduos CEMS, diesmal im Rahmen der Vienna Art Week in der Ausstellung “Die 70er Jahre. Expansion der Wiener Kunst” im MUSA. Das zugrunde liegende Material bildet wieder das CEMS-Glossar Definitiv: Kunst! Von Arcadientia bis Zöllitrophismus

Zum Glossar

Als Konferencier führt Christoph Braendle
durch die Intervention.

Mehr zur Transformation und der ihr zu Grunde liegenden Theorie