Biografie

Geboren am 20.7.1941 in Waidhofen/Ybbs, NÖ

● 1951–1959 Naturwissenschaftliches Realgymnasium
● 1956, 1957, 1958 Malstudium bei Oskar Kokoschka
● 1960 Heirat, 4 Kinder
● Malerei und Gründung eines lokalen Kunstkreises

1973–1976
● Gründung des österreichweit tätigen gesellschaftpolitischen Netzwerks „Mut zur Demokratie“
● Konzeption und Organisation von zahlreichen Diskussionsveranstaltungen und Wochenendseminaren zu den Themen politische Partizipation, Medien/ORF, Bildung/Schulunterrichts- und Schulorganisationsgesetz im Parlament und an anderen Veranstaltungsorten in Wien und in den Bundesländern

1973
● Europäisches Forum Alpbach, Seminar Soziologie bei Peter Atteslander

1974
● Europäisches Forum Alpbach, Seminar Club of Rome

1975
● Europäisches Forum Alpbach, Seminar Psychologie und Management

1976 – 1978
● Redakteurin NÖN

1978
● Trennung vom Ehemann und Übersiedlung mit 4 Kindern nach Wien

1978 – 1980
● Arbeit in Galerien, Veranstaltung von Kulturparties
● Gründung einer Alternativschule für 10 – 14-jährige
● Diskutantin in einem ORF-Club 2 zu Schulfragen

1980 – 1998
● Angestellte bei Esso Austria (Public Relations, Marketing Research, Fachverband der Erdölindustrie, interne Berichterstattung, Marketing, Werbung)

1980 – 1986
● Österreichkorrespondentin von internationalen Kunstzeitschriften: du, Flash Art International, Kunstforum international, Artefactum, intensive Publikationstätigkeit
● Intensive Involviertheit in die österreichische und internationale Kunstszene, Freundschaft mit Francesco Conz und Teilnahme an Fluxus-Events, enge Kontakte mit Joseph Beuys, Arnulf Rainer, Willi Bongard, Richard Demarco, Werner Schmalenbach u.a.
● Beschäftigung mit Cultural Studies
● Ausgedehnte Reisen und Fotoprojekte

1999
● Beginn einer intensiven Vernetzungstätigkeit im Verständnis der „Sozialen Skulptur“ zwischen KünstlerInnen verschiedener Bereiche, WissenschaftlerInnen und NGOs
● Konzipierung und Durchführung des Diskursprojekts Brücken für den Frieden mit 54 öffentlichen Veranstaltungen (bis 2001), Entwicklung eines spezifischen Diskussionsformats
● Weltweit erste open air Open Space-Veranstaltung (Wien, Volksgarten beim Theseustempel)

2000
● Initiierung der Gründung von Attac Austria
● Mitgestaltende Beteiligung am Gesellschaftspolitischen Diskussionsforum gedifo

2001
● Mitgründung der Plattform oefag für ein Antidiskriminierungsgesetz
● Mitarbeit in der Organisation des Sozialstaatvolksbegehrens

2002
● Tätigkeit als Kuratorin und Moderatorin (Mediencamp, Monochrom)
● Organisatorin von Open Space-Konferenzen
● Librettistin des Opernprojekt „Pattern Fields“ mit dem deutschen Komponisten Gerhard Stäbler
● Konzeption des transdisziplinären Netzwerks „Emergence of Projects (eop)“ als erstes soziales Netzwerk, aber selbstermächtigt gestaltet von der kulturellen, künstlerischen und wissenschaftlichen Basis.

2003
● Gründung des transdisziplinären Netzwerks Emergence of Projects am 17. Jänner 2013
● Präsentation des Netzwerks eop bei der von der Plattform für Mitteleuropa-Forschung Kakanien veranstalteten Konferenz NET CULTURE SCIENCE in Budapest
● Mitbegründerin des Netzwerks Soziale Verantwortung

2004
● Entwicklung eines spezifischen Open Space-Formats zusammen mit Erich Kolenaty
● Organisation einer Open Space Reihe im Künstlerhaus Wien zu “Stadt ohne Raum? – Wem gehört die Stadt?” und “Star werden oder out sein? Strategien zum (Über-)Leben in der Ich-Aktien-Gesellschaft”

2005
● Beginn der Projektentwicklung des Netzwerks zur Erforschung der Wiener Avantgarden ViennAvant
● Teilnahme von eop an der Ausstellung Update im Künstlerhaus Wien
● Organisation des Open Space Geist und Geld im WIEN MUSEUM
● Organisation des eop-Projekts Leben Manipulieren?! zusammen mit Studierenden des Lehrgangs Wissenschaftskommunikation am IMP
● Präsentation von eop bei der Konferenz für Nachhaltiges Management SMIA05 in Genf
● Mitinitiatorin des CSR-Netzwerks NeSoVe

2006
● Begleitung des eop-Projekts WISSEN SCHAFFT FRAGEN
● Teilnahme an der Ausstellung ex sampling mit einer von Ilse Chlan gestalteten Video-Installation
● Teilnahme an Paraflows 2006 mit dem zusammen mit Stefan Nußbaumer, eSeL und Jörg Piringer entwickelten Projekt CsMFMAATSGOIS (Coordinated Sewing Machine for Mapping, Analyzing and Transforming social Groupings of interactive Systems)
● Konzeption der Homepage www.eop.at mit Ludwig Bekic

2007
● Strukturprozess eop – Entwicklung des Konzepts Kompetenzenpools
● Teilnahme an Paraflows 2007 mit dem zusammen mit Ilse Chlan konzipierten und realisierten Projekt Botschaft
● Präsentation des Netzwerks eop im Institut für Wissenschaft und Kunst Wien.
● Interview / Buchbeitrag ‘Kunst im öffentlichen Interesse’ für “Prozesshafte und diskursbasierte Kunst im städtischen Raum” in: CITY_SYSTEMS_S Betrachtungen Strukturen Interventionen Gespräche.
Angela Heide, Pamela Bartar (Hrsg.) ART MINUTES PUBLISHING, Wien 2009, ISBN 978–3–9502711–0–2

2008
● Aufbau eines gesamtösterreichischen Netzwerks für Avantgardeforschung für die Einreichung einer von ViennAvant konzipierten Interessensbekundung Wendelin Schmidt-Denglers zur FWF-Ausschreibung NIKE
● Entwicklung des Formats ViennArt und KOnzeption und Organisation der ViennArt 2008.
● Entwicklung des Formats eopictureNight10+5 und Organisation von vier Veranstaltungen zusammen mit Gerald Zahn, Tatjana Nikitsch und Andreas Fraunberger
● Konzeption des Projekts symbolisches Kapital im Netz zusammen mit Florian Ledermann.
● Organisation des Einreichungsteams für ein Ludwig Boltzmann Institut für Avantgardeforschung und Partnerlobbying

2009
● Konzeption und Organisation von ViennArt 2009 mit Großausstellung, Diskussion, Konzert und Lesung.
● Organisation zweier weiterer Veranstaltungen von eopictureNight10+5
● Weiterer Ausbau und Betreuung der Homepage www.eop.at
● Konzeption und Aufbau der Homepage des Avantgardeforschungsprojekts ViennAvant www.viennAvant.at
● Aufbau einer Webpräsenz im sozialen Netzwerk Facebook für eop und für viennAvant
● Intensive Beschäftigung mit sozialem Design und Vorbereitung für die Phase 3 von eop
● Personelle Konzeption, Kalkation und Organisation des zweieinhalbtägigen ViennAvant-Symposiums ‘Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945’ in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit 19 Referentinnen und Referenten und 4 DiskutantInnen des Abschlusspodiums.
● Podiumsdiskutantin der Wiener Vorlesungen ‘Avantgarde – Epoche, Prinzip, Aktualität’ zusammen mit Stella Rollig, Michael Rohrwasser und Manfred Wagner
● Beginn der Entwicklung von Formaten für interdisziplinäre Forschungsarbeit
● Teilnahme am Projekt Tonspur 32: William Engelen “Meine Klavierlehrerin Fräulein Grosch”
● Diskutantin in der Podiumsdiskussion CITY_SYSTEM_S, Universität für Angewandte Kunst, Wien

2010
● Organisation zweier weiterer Veranstaltungen von eopictureNight10+5 und Beginn eines Aufbaus von eop-Arbeitsgruppen
● Weiterer Ausbau und Betreuung der eop-Homepage
● Organisation zweier Archivgespräche des Forschungsnetzwerks ViennAvant und einer Podiumsdiskussion in Kooperation mit mica
● Ausbau und Betreung der Homepage des Avantgardeforschungsprojekts ViennAvant und Installierung einer englischen Version
● Intensive Betreuung der Webpräsenz in Facebook für eop und für viennAvant
● Aufbau einer europäischen Vernetzung des Avantgardeforschungsprojekts ViennAvant

2011
● Organisation dreier weiterer Veranstaltungen von eopictureNight10+5
● Einführung eines monatlichen eop Jour Fixe
● Weiterer Ausbau und Betreuung der eop-Homepage und stärkerer politischer Fokusierung des Netzwerks z.B. durch die Einrichtung einer Blacklist Chuzpe-Ausschreibungen
● Organisation und Dokumentation von sechs Archivgesprächen des Forschungsnetzwerks ViennAvant und einer weiteren Podiumsdiskussion in Kooperation mit mica
● Ausbau und Betreung der Homepage des Avantgardeforschungsprojekts ViennAvant
● Intensive Betreuung der Webpräsenz in Facebook für eop und für viennAvant
● Konzipierung der interdisziplinären Projektreihe Radikal Neues mit internem Call.

2012
● Fortführung der Arbeit im Netzwerk eop mit monatlichen Jour fixes und der Organisation einer weiteren eopictureNight10+5
● Betreuung der interdisziplinären Projektreihe Radikal Neues
● Organisation und Dokumentation von weiteren sieben Archivgesprächen im Belvedere, dem Leopoldmuseum, dem MAK, dem Forum Frohner und dem Archiv der Zeitgenossen, Krems sowie der Medienwerkstatt Wien und der Sammlung Verbund
● Ausbau und Betreung der Homepage des Avantgardeforschungsprojekts ViennAvant
● Intensive Betreuung der Webpräsenz in Facebook für eop und für viennAvant
● Kuratierung der Veranstaltung “Diskursraum Avantgarde” in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit Podiumsgespräch, Aufführung Anestis Logothetis, « Agglomeration » mit Projektion der graphischen Partitur und Präsentation der Publikation Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945

2013
10-Jahres-Fest von eop mit eopictureNight10+5 und Live Stream zum Art’s Birthday
am 17. Jänner 2013 sowie einer weiteren eopictureNight10+5 und vier weiteren Jour fixes
● Fokussierung der Arbeit im Netzwerk eop auf politische Inhalte und Zusammenhänge. Gründung einer Arbeitsgruppe gegen Überwachung UND JETZT und Organisation von zwei Veranstaltungen Wir – der Souverän und Alles unter Kontrolle in Kooperation mit der Datenschutzorganisation Quintessenz
● Gründung einer Arbeitsgruppe gegen das geplante Transatlantische Handelsabkommen TTIP und Einrichtung einer Facebook-Protestseite NEIN zu TAFTA oder TTIP . Petitionen und Interventionen bei EU-Abgeordneten.
● Aufbau einer kritischen politischen Webpräsenz in Facebook neben der Bewerbung der Projekte von eop und viennAvant
● Weitere Betreuung der interdisziplinären Projektreihe Radikal Neues mit einer Ausstellung BLUTBILD und einer Diskussion zu personalisierter Medizin
● Organisation und Dokumentation von weiteren sechs Archivgesprächen im Unteren Belvedere, im Essl Museum, im Marianne Fritz-Archiv, der Kiesler Privatstiftung, der Fritz Wotruba-Privatstiftung im 21er-Haus und im Wien Museum sowie Exkursionen ins Bruseum der Neuen Galerie Graz und zum Kunstraum Bogner auf Schloss Buchberg.
● Betreung der Homepage des Avantgardeforschungsprojekts ViennAvant

2014
● Nach Gesprächen und Aktionen mit ukrainischen Künstlerinnen, die sich in das eop-Netzwerk eingeklinkt haben, intensive Beschäftigung mit der Situation in der Ukraine.
● Organisation von ViennAvant-Archivgesprächen im 21-er-Haus, der Generali-Foundation und im MAK sowie Planung weiterer Gespräche.
● Ausschreibung und Konzeptentwicklung zum Themenkomplex „Humor in den Künsten der Wiener Avantgarde“, Bildung und Begleitung eines interdisziplinären Panelteams zur dieser Thematik für die 4. EAM-Konferenz ‘UTOPIA’ in Helsinki und Organisation und Administration der Subventionen dafür.
● Vernetzung von eop durch Information, Kontakt und Linkaustausch mit der österreichischen Hypo-Protestbewegung sowie der deutschen Anti-TTIP-Bewegung
● Projekt zur interdisziplinären Vernetzung europäischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Entwicklung eines Konzepts für einen European Round Table of Researchers
● Konzeption und Organisation eines von der Universität für Angewandte Kunst gehosteten Kick Off Meetings Researching in neoliberal conditions mit Wissenschaftler_innen und Kreativen 14. und 15. November 2014
● Weitere Betreuung der Homepages www.eop.at und www.viennAvant.at

2015
● Mitarbeit an der Konzeption und Organisation der Multidisziplinäre Ringvorlesung AVANTGARDE. DYNAMISIERUNG DER KÜNSTE im Sommersemester 2015
● Weitere Betreuung des Avantgardeforschungsnetzwerks ViennAvant, der Homepage, des monatlichen Newsletters und Organisation eines Archivgesprächs mit Eva Badura-Triska in der von ihr kuratierten Ausstellung Mein Körper ist das Ereignis. Wiener Aktionismus und internationale Performance für 15 Mitglieder von ViennAvant.
● Initiierung und Vorbereitung einer Pressekonferenz von Wiener Kunst- und Kulturschaffenden und deren Interessensvertretungen im WUK Eine andere Kulturpolitik ist nötig am 1. Sept. 2015
● Fortführung der Arbeit in eop mit Promotion für die Arbeit der Teilnehmer_innen des Netzwerks auf der Homepage und in sozialen Netzwerken
● Organisation einer weiteren Veranstaltung der Gesprächsreihe ViennAvant mit einer Präsentation der aus der EAM 14 Konferenzbeteiligung entstandenen Publikation Schmäh als ästhetische Strategie der Wiener Avantgarden mit Podiumsgespräch und musikalischen Interventionen.

2016
● Weitere Betreuung des Avantgardeforschungsnetzwerks ViennAvant, der Homepage, des monatlichen Newsletters und Organisation von vier Archivgesprächen für Gruppen von ViennAvant: Im Februar in der Ausstellung Mehr als ZERO. Hans BISCHOFFSHAUSEN im Unteren Belvedere, im Mai in der Ausstellung Körper, Psyche und Tabu. Wiener Aktionismus und die frühe Wiener Moderne im mumok sowie im 21er Haus in der Ausstellung Abstract – Loop Austria mit der Rekonstruktion der Kinetika 1967 und im Oktober im Kunstforum Bank Austria in der Martin Kippenberger-Ausstellung – jeweils mit einer Führung der Kuratorinnen der Ausstellung.
● Beitritt zur Interessensgruppe der freien Kulturszene #istnötig, die aus der Pressekonferenz vom 1. Sept. 2015 hervorgegangen ist
● Aufbau eines neuen jüngeren Vorstands für das Netzwerk “Emergence of Projects” und Übergabe der Verantwortung an diesen mit Kick off-Veranstaltung für diese neue Phase des Netzwerks.
● Organisation eines Relaunches der Homepage des Vereins ViennAvant.

2017
● Erstellung einer Zeittafel “Wiener Avantgarden seit 1945” für die Homepage ViennAvant.
● Durchführung des Relaunches der Homepage ViennAvant in Word Press.
● Betreuung des Avantgardeforschungsnetzwerks ViennAvant, der Homepage, des monatlichen Newsletters und Organisation eines Archivgesprächs für eine Gruppe von ViennAvant in der Ausstellung Konstruktion_Reflexion. Werke aus der Sammlung Gertraud und Dieter Bogner im mumok.