Elizabeth McGlynn

Künstlerin, Kunsttherapeutin, Universitätslektorin,

Derzeitige Tätigkeit:

Freischaffende Künstlerin (Atelier Grundsteingasser 16, 1160 Wien)
Universitätsdozentin an der Universität für Angewandte Kunst Wien / Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften
Kunsttherapeutin am waldviertel klinikum eggenburg (1.östereichische Modellklinik für Psychosomatik)
Regelmäßige Dozentin an der Akademie der Bildenden Künste München / Aufbaustudium Bildnerisches Gestalten und Therapie

Biographische Daten

23.07.1958 in London geboren. (Vater Ire, Mutter Schweizerin)
1965 Übersiedlung in die Schweiz, regelmäßige Aufenthalte in UK und Irland
1978 Matura in Zürich
1978–84 Diplomstudium (Kunsterziehung) an der Hochschule für Gestaltung Zürich und
freie Kunst, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf. (Hüppi, Beuys) Studienaufenthalt in Italien.
1984–87 Atelier in Zürich.
1986 und 87 Reisestipendium nach Osteuropa (UdSSR, Ungarn).
1987 Übersiedlung nach Wien.
1988/89 Studienjahr bei Bruno Gironcoli, Akademie der Bildenden Künste Wien*
1989–94 Freischaffend in Wien, Basel und London als Künstlerin und Seminarleiterin
1994–96 Goldsmith’s College, University of London (Postgraduate Studium Art Psychotherapy)
2000 Rückkehr nach Wien.

Akademische Titel:

Lehramt für Bildnerische Erziehung (mag. art.)
Postgraduate Diploma in Art Psychotherapy (State registered Art Psychotherapist BAAT)

Künstlerische Arbeit:

Arbeitsschwerpunkt: Malerei, Graphik, Video, Kunst im sozialen Raum

seit 1994: Work in Progress “What I see is not what I know”, Untersuchungen mit diversen Medien und Tätigkeitsgebieten über Kunst als Wahrnehmungs- und Orientierungsinstrument (Graphik, Photo, Video, Installation, Cooperationsprojekte, Projekte in Kunst und Therapie, Arbeit mit Gruppen, Vorträge, etc.)

Ausstellungen/Videopräsentationen (Auswahl)

1985–91 KUNSTSZENE ZÜRICH
1987 Shedhalle Zürich (“BILDER & OBJEKTE”) *
Galerie Ariadne Wien
1988 KUNST IM AMT, Stadthaus ZÜRICH
1989 BIG SCIENCE, Installation für ein Naturhistorisches Museum 3.Wiener Sommersymposium “Kunst/Kommunikation/Illusion”*
1990 SELF IN STONE, Videoperformance, Giants Causeway, N.Ireland (zus. mit Heinz Grosskopf, Photographie)
1991 Video SYNAPSEN, zus. mit Gertrude Moser-Wagner, wurde u.a. gezeigt:
BlauGelbe- Galerie Wien, Schweizer Fernsehen DRS, Filmtage VIPER Luzern und
Wels, Mus.Moderner Kunst Wien, Kunsthaus Zürich, Orchard Gallery L’Derry. *
1993 ARTE-NATURA, ARTE-SCIENZA, ARTE-ARTE, Galerie Maerz, Linz (zus. mit G.Moser-Wagner, Antonino Bove und Giuliano Orsingher, später Gruppe OSMOSI)
ARTIST IN RESIDENCE Galerija likovnih umetnosti, Slowenji Gradec (Slovenien) (Kurator: Marko.Kosan)
1994 “WHAT I SEE IS NOT WHAT I KNOW” (Videoinstallation) Steirischer Herbst CLUB DADA,
“SCHWINDEL-WAR GAMENSDAS BLAUE KLAVIER” 3 slowenische Videostücke, Steirischer Herbst (Kurator: Paolo Bianchi)
“SPIEGEL”, in:“100 Kabinen”, Bad zur Sonne, Steirischer Herbst (Kurator Martin Janda)
1996 “COOPERATIONS”, Hackney Arts Initirative, London (Ausstellungsreihe CARE AND CONTROL)
1997 WOVON TRÄUMEN SIE, Videoinstallation Cafe Carina, TRANSWIEN
1998 A PLACE APART, Installation, Odintune Place, Sussex, England *
2001 CROSSBORDERS, masc foundation, Wien, Context Gallery, Derry, N. Ireland
2001–2005 Teilnahme an “Soho in Ottakring”
2002 AndersWo, Video, (DV) 18 min (erstmals gez. MASC Foundation)
2003 RE SEARCH, Context Gallery, Derry, N.Ireland (Bild. Kunst & Videoinstallation DVD)
ab 2003 “Salon beauty free”, zusammen mit Mara Matuschka & Cynthia Schwertsik (monatlich)
2004 CROSSBORDERS, masc foundation, Wien
2005 OSEI – ein Videoessay, 30 min. / Installation Kaufhaus Osei, Wien.
2006 und 2007 „Sammlung Dichter“, Wien
2008 „RAGE – Versuch einer Annäherung in 10 Modulen“ (Experimentalfilm, Premiere im Museum Sammlung Prinzhorn, Heidelberg und Schikaneder – Kino Wien im Oktober 2008) „Pillars of Memory“, (Kunstprojekt im öffentlichen Raum), Wien,
Plakatserie „Aufklärung“, Wien 16 (www.grundstein.at), „Entscheidungen“ MUSA (Museum auf Abruf), Wien

Videopräsentationen in A, CH, GB, IRL, I,SLO, USA, GHA, Schweizer Fernsehen DRS, Vertreten in “Video Edition Austria” 1993 und „Video Edition Austria – Relaunch“ 2002 (hrg, Medienwerkstatt Wien), Foyle Film Festival, Derry N.Irland, Museum Sammlung Prinzhorn, Heidelberg

Radiopersonale 30.1.2001 (Radio Orange).

Wissenschaftliche Arbeit:

1984 Diplomarbeit “Zeichnung als erster Ort” über das Potential des zeichnerischen Werkes Joseph Beuys für kunstfremde RezipientInnen
1991 Konzept und inhaltliche Gestaltung des Symposiums „Kunst und Therapie“ am Polycollege Wien
1992/93 Studie, „Kunst & Therapie – Bausteine einer Beziehung“ zus. mit Barbara Putz-Plecko, für das österreichische Bundesministerium für Unterricht und Kunst
1993 Mitarbeit an der Konzeption und Entwicklung eines Standardcurriculums des OGKT (Österreichische Gesellschaft für Kunst und Therapie), welches später vom Österreichischen Fachverband für Kunst- und GestaltungstherapeutInnen (ÖFKG) übernommen wurde.
Studie über ein klinisches Pilotprojekt von Kunsttherapie mit SchlaganfallpatientInnen am Stroke Unit des Homerton Hospital, London E5 (Art Therapy with Stroke Patients)
Konzept und Organisation der Tagung “Art, the Stuff and the Dream” anlässlich des Freud-Festivals in London Mai 2000 (ACI London & Freud Institute)
Konzeption der internationalen Tagung “When the Project leaves the Gallery”, Universität für Angewandte Kunst, Wien, Heiligenkreuzerhof (2003)

Diverse Vorträge und Lehraufträge (Seminare, Workshops) im In-und Ausland (u.a. Webster University Wien („The History of Art Therapy“)Akademie der Bildenden Künste München („Kulturelle Identität zwischen Integration und Differenz in kunsttherapeutischen Gruppen“), Goethe Institut Genua („An Object Related – On the Role of the Art Object in a Therapeutic Relatiionship with Groups and Individuals“ anlässlich der Tagung “Arti irregolari in Europa“1998), Hochschule für Angewandte Kunst Wien 1998 *, Prinzhorn Museum Heidelberg (Tagungen 2001 („Kunst hat einen Transitorischen Körper“) und 2004 („Kunsttherapie und Kunstgeschichte“) Crossborder Commitee for Peace & Reconsigliation, Donegal / Ireland 2002 („War Games“) Playhouse, Derry/ N.Ireland („ReSearch- art work als an investigative tool“) „Art Works“ (EU-Projekt und Tagung Graz-Seggau 2005)
1993–2001 Lehrdozentin für Kunsttherapie am österreichischen Kolleg für Kunsttherapie
Seit 2001 Wissenschaftliche Vorlesung („Potentiale ästhetischer Erfahrung“) an der Universität für Angewandte Kunst Wien und ebda. Projektleiterin des Pilotprojektes „Kunst und soziale Praxis“

Klinische Arbeit:

1994/95 Hackney Hospital, Community Psychiatry Outpatients, East London (placement)
1996 Stroke Unit, Homerton Hospital, East London (Consultant: Dr. Anthea Turner)
1996–99 Pilotprojekt “Art Psychotherapy” in der „Rehabilitation Psychiatric Unit“ des Homerton Hospitals, East London Consultant: Dr. Jay Smith)
ab 2001 Kunsttherapeutin am waldviertel klinikum Eggenburg im Rahmen des Psychotherapeutischen Teams der psychosomatischen Abteilung (offene Gruppen, störungsspezifische Gruppen, Einzeltherapie)

Projektarbeit:

1989–1993 Konzeption und Entwicklung eines Ateliers mit therapeutischer Ausrichtung für die Gesellschaft zur Förderung von Geistig-und Merhfachbehinderter in Basel, Schweiz (Leiter: Anibal Moreno)
1993 Gründungsmitglied von “Cooperations Austria – Art & Social Environment” u.a. Durchführung des Projektes „Treffen ‚93“
1995 „Care & Control“- Hackney Arts Initiative, London
Ab 1994: Diverse Projekte und Workshops mit StudentInnen des Österreichischen Kollegs für Kunst und Therapie und anderen Gruppen
Ab 2001 Künstlerische Projektarbeit mit StudentInnen der Universität für Angewandte Kunst
(„kunst und soziale praxis“- Praktikum zur Erschließung ausserschulischer Berufsfelder)

Förderungen / Preise:

1982 Förderungspreis der Akademie Düsseldorf (G..Henkel Preis).
Kunststipendium des Kantons Zürich 1986 und 87, Steo Stiftung Zürich 1988
BMUK / IV. (Film, Video) Projektförderung 1990, Arbeitsstipendium 1993
BMUK/III. (Bildende Kunst) Künstlerstipendium 1994, Projektstipendium 1995
Sektion Kunst Bundeskanzleramt, Abt. III/8 (Kulturinitiativen):Projektstipendium
1996, 1998 und 2004
2007 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Kunst und Kultur der Republik Österreich

Artist in Residence:

Slowenji Gradec/SLO (Juni-September 1993), Derry, N. Ireland 2000,

Vereinsmitgliedschaft:

Gründungs- und Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Kunst- und Therapie (ÖGKT), „Cooperations Austria – Kunst im sozialen Environment“ und „salon beauty free – kunst im sozialen raum“
Ehrenmitglied des österreichischen Fachverbandes für Kunst- und Gestaltungstherapie ÖFKGT

Publikationen (Auswahl):

-„Zeichnung als erster Ort“ in: KUNST KOMMUNIKATION ILLUSION, das wiener symposion/interaktion 3, 1989
-„Monte Forato“ Katalog, (Hrg. A.Bove, G.Moser-Wagner), Wien/Viareggio 1990
„SYNAPSEN“, Katalog (zus. mit Gertrude Moser-Wagner) Verein für interdisziplinäre Forschung und Praxis, Wien 1991
-„Kunst und Therapie“ , Symposion Wien 1991 (Konzept und Einleitung), Polycollege, Verlag des Vereines Wiener Volksbildung, Wien 1991
-„100 Umkleidekabinen –ein ambulantes Kunstprojekt“ (Kat.) Steirischer Herbst, 1994
-„Odintune Place“ (Kat.) hrg. J.Taylor&L.Dickinson, London 1998
„Erste Orte – Künstlerische Prozesse im therapeutischen Milieu“ in: Kunst & Therapie 29/12: „Bilder-Räume Wirklichkeiten – Theorien zur Kunsttherapie“, Köln 2000
-„Kunst hat einen transitorischen Körper – Bilder als Kommunikationsangebote in der Therapie mit schizophrenen Patienten“ in: Heidelberger Jahrbuch, Band XLVI: T.Fuchs, I.Jádi, B.Brand-Clausen, Chr. Mundt (Hrg.): Wahn Welt Bild, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002
– „Kennen Lernen (eine Fantasie)“ in: „Dich kenn’ ich doch – Begegnungen und künstlerisches Handeln im klinischen Kontext“, Hrg. Alexianer-Krankenhaus Münster/Aufbaustudium Bildnerisches Gestalten und Therapie München, Münster 2004
-„ Kunst als Gratwanderung“ (Interview) in „ARTWORKS – künstlerische Dienstleistungen im dritten Sektor“, Kulturkontakt Austria 2004
– „Kunst und soziale Praxis – Work in Progress“ (Hrg), Universität für Angewandte Kunst, Wien 2007
-„Kunst und Therapie – Potentiale ästherischer Erfahrung“ (2008) in: „Konvergenzen – Divergenzen – Transformationen“ Tagungsband DAGTP, Berlin , S. 68–92